Wie man durch eine richtige Projektplanung, die häufigsten Fehler vermeiden kann

Wie oft ist es dir passiert eine Website zu besuchen, wo die Ergonomie, Benutzerfreundlichkeit, Qualität oder Interaktion mit dem Besucher, dir Kopfschmerzen bereitete?

Hast du dir jemals eine Frage gestellt, was ist an einem Projekt das wichtigste? Das Webdesign, technische Realisierung, oder vielleicht die Inhalte? Um ein Projekt entsprechend zu beurteilen, muss man viele Kriterien in Betracht nehmen, und nicht nur die Ästhetik des Webdesigns. Grafik ist natürlich sehr wichtig aber nicht das wichtigste. Eine Website ohne irgendwelche Interaktion mit dem Benutzer ist langweilig und mit wenig interessanten Inhalten.

Also, wie sollten wir anfangen, um den Vorstellungen der Kunden gerecht zu werden und gleichzeitig nicht in der Opposition zu guten Webdesign-Praktiken zu stehen.

Die richtige Methodik

Die Umsetzung der entsprechenden Vorschriften oder Normen hilft uns, sowohl bei dem Kontakt mit dem Kunden, wie auch bei der Projektarbeit und bei der Planung der verschiedenen Etappen der Projekt-Umsetzung. Strenge Regeln, die befolgt werden sollen, gibt es natürlich nicht, diese ergeben sich in der Zeit, basierend auf den Erfahrungen der Projektteilnehmer.

  • Website-Kategorisierung
    Wie ist ein Projekt (eine Website) definiert, welche Funktionen soll es erfüllen und wie man mit den Erwartungen der Nutzer gerecht werden soll.
  • Kreative Planung / Marktforschung
    Die kreative Planung ist eine Dokumentation des grafischen Projektes, sie beschreibt die Zielgruppe, bietet Informationen über das System der visuellen Identifikation, und über die kreativen Konzepte. Bei der Marktforschung werden die Ziele, die Bedürfnisse, die Marketingstrategie, der Markt und die Konkurrenz analysiert.
  • Technische Spezifikation
    Sie beschreibt die Funktionalität eine Internetseite, illustriert ihre Struktur, spezifiziert die Annahmen und dokumentiert die Funktionsweise.
  • Grafische Gestaltung der Webseite – Webdesign
    Grafische Visualisierung – Layout der Internetseite, basierend auf der Annahmen, die in der Planung und der technischen Spezifikationen enthalten sind.
  • Programmierung
    Das Webdesign wird zum Leben gebracht. Die Programmierung der Webseite besteht aus Aktivitäten der Entwickler und Programmierer in den Front-End- und Back-End-Bereichen.
  • Beta-Version
    Wir haben eine (fast) fertige Webseite. Der Zeitraum zwischen der Veröffentlichung der Beta-Version der Website und der finalen Version ist für die Tests, Optimierung und Korrekturarbeiten reserviert.
  • Online-Schaltung
    Die Website wird ins Internet gestellt.

Kommunikation

Wir sollten uns bewusst sein, dass wir nicht nur die „Ausführer“ sondern oder vor allem die Experten auf dem Gebiet sind, die dem Kunden mit Erfahrung, Wissen und gutem Rat dienen sollen. Die besten kreativen Ideen, können schon am Anfang zerstört werden, wenn der Kunde nicht zufrieden ist, und über die Legitimität unseres Handelns nicht sicher ist.

Typische Barrieren sind Mängel an Wissen auf der Seite des Kunden, ein unzureichendes Niveau der Abstraktion, eine schematische Denkweise (weil die Konkurrenz so etwas hat) und das geringe Durchsetzungsvermögen auf der Seite der Agentur. Wie kann man dem entgegensteuern? Eine goldene Mitte ist aber leider noch nicht erfunden worden…

Diese Hindernisse, führe dazu, dass wir…

… irren …

Kleiner Fehler, großer Fehler… Zeitdruck, Kundenanforderungen und die Fristen führen dazu, dass die Beta-Version anders als die finale Version aussieht. Zusätzliche Module und Funktionalitäten, die nicht geplant waren, die der Kunde aber jetzt haben möchte, führen zu massiven Umfangszuwachs der Website, was sich negativ auf die Benutzerfreundlichkeit und Funktionalität widerspiegelt.

Du solltest immer daran danken, dass du zwar für den Kunden die Website gestaltest, der Endverbraucher wird aber der Website-Besucher sein. Seine Zufriedenheit bei der Nutzung der Website sollte im Vordergrund stehen. Der Auftraggeber ist sich nicht immer dessen bewusst, dass die funktionalen Aspekte wie verbesserte Navigation viel wichtiger als zum Beispiel animiertes Logo sind.

… und finden uns wieder …

Die richtige Vorbereitung des Projektes und die Verwendung des zuvor gewählten Methodik ermöglicht es uns in großem Umfang, die Vermeidung von Unklarheiten auf der Ebene Auftraggeber – Auftragnehmer. Jedes Konzept, die Analyse, die Akzeptanz und Einführung, bringt uns näher zur Umsetzung der finalen Webseite. Daher ist es auf jeden Fall wert, mehr Zeit für das Konzept und Brainstorming zu reservieren als später Zeit zu verschwenden um Fehler zu verbessern. Das Vorbeugen ist einfacher und billiger als das Korrigieren.

Das Ziel ist fast erreicht …

Ich bin mir dessen bewusst, dass mein Versuch, die Vorgehensweise bei der Website-Erstellung zu illustrieren ist sehr oberflächlich. Sie betrifft eher die für mich wichtigsten Aspekte, ohne ins Detail zu gehen. Viele Faktoren sind nicht austauschbar, jeder Kunde ist anders und die Aufträge verschieden.

Und als letztes Punkt …

… die häufigsten Fehler die auf Webseiten zu finden sind

  1. komplizierte Navigation
  2. falsch ausgewähltes Layout für die Inhalte
  3. schwerlesbare Schriftarten
  4. schlechte Kodierung
  5. schwerlesbare Inhaltstexte (keine Paragraphen, Überschriften, etc.)
  6. Elemente der Website sind nicht Einheitlich
  7. zu viele pop-ups
  8. nichtfunktionierende Suchoption
  9. keine Fehlerausgabe bei den Kontaktformularen
  10. schlecht lesbare und nichtfunktionale grafische Gestaltung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.